Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzerklärung im Sinne der Verordnung (EU) 2016/679 für Online-Marketing

Im Sinne der Verordnung (EU) 2016/679 (“Datenschutzgrundverordnung” oder einfach nur DSGVO) und der anwendbaren nationalen Rechtsvorschriften in Sachen Datenschutz möchten wir Sie informieren, dass die Sie betreffenden personenbezogenen Daten im Sinne der Bestimmungen der DSGVO nach den folgenden Verfahren erhoben und verarbeitet werden.

Gemeinsam für die Datenverarbeitung Verantwortliche und entsprechende Kontaktdaten.

Anhand einer Vereinbarung zwischen den gemeinsam Verantwortlichen gem. Art.  26 der DSGVO sind gemeinsam für die Verarbeitung verantwortlich:

  • Zhermack S.p.A., mit Sitz in Via Bovazecchino Nr. 100, Badia Polesine (Rovigo), Italien;
  • Zhermack GmbH Deutschland, mit Sitz in Öhlmühle 10, D-49448 Marl, Deutschland;
  • Zhermapol Sp. z o.o, mit Sitz in ul. Augustówka 14, 02-981 Warschau, Polen.

Die Kontaktdaten (einzige Anlaufstelle) der gemeinsam Verantwortlichen ist der Legal Specialist, in Person von Elena Mora, ansässig bei Zhermack Spa und erreichbar unter folgender Anschrift: privacy@zhermack.com.

Datenschutzbeauftragter

Der Datenschutzbeauftragte ist der Data Protection Officer des Konzerns Dentsply Sirona (nachfolgend “Group DPO” genannt), an die der Nutzer alle Fragen und Anfragen um Informationen richten kann, sofern die Voraussetzungen gegeben sind; dies erfolgt über die E-Mail-Adresse privacyoffice@dentsplysirona.com oder unter der Telefonnummer (717) 845-7511.

Verarbeitungszwecke und -modalitäten, für welche die Daten bestimmt sind. Obligatorische oder fakultative Eigenschaft der Datenübermittlung; Folgen einer eventuellen Verweigerung.

Die personenbezogenen Daten werden von Ihnen freiwillig der Webseite www.Zhermack.com  übermittelt.

Die gemeinsam Verantwortlichen erheben und verarbeiten die personenbezogenen Daten für folgende Zwecke:

  1. um die auch vor dem Vertragsabschluss angeforderten Informationen zu erteilen, einschließlich der Anfrage um Versand des Newsletters;
  2. mit der Einwilligung der betroffenen Person zwecks Versand (auch per Newsletter) von Handels- und Werbeinformationen, Informationen zum direkten Verkauf, Marktforschungen (nachfolgend “Marketingtätigkeiten” genannt) seitens der gemeinsam Verantwortlichen, gemeinsam oder getrennt. Die Verarbeitung für Marketingzwecke erfolgt über traditionelle Hilfsmittel (Papierpost) und per Einsatz von  Fernkommunikationstechniken wie dem Telefon, auch ohne Telefonist, E-Mail, MMS, SMS, Whatsapp, App, usw.);
  3. mit der Einwilligung der betroffenen Person werden mithilfe elektronischer Hilfsmittel, einschließlich Cookies, vollkommen automatisierte Tätigkeiten zu den personenbezogenen Daten, dem Surfverhalten und dem Kaufverhalten (“Profiling”) durchgeführt, um die Marketingtätigkeiten der gemeinsamen Verantwortlichen zu verbessern. Wird keine Einwilligung zur Verarbeitung dieser personenbezogenen Dateien für das Profiling erteilt, ist es unmöglich, das Marketingangebot nutzergerecht zu verbessern.

Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten für die in Punkt I des vorherigen Abschnitts angegebenen Zwecke erfolgt im Sinne von Art. 6, Abs. 1, lit. b) der DSGVO. Die diesbezügliche Einwilligung ist für die angefragten Dienstleistungen/Informationen notwendig und eine eventuelle Verweigerung der Datenübermittlung macht es unmöglich, die angefragten Informationen zu erteilen. Es besteht jedoch keine Pflicht, die Daten zu übermitteln und die diesbezügliche Verarbeitung erfordert keine Einwilligung durch die betroffenen Personen.

Die Übermittlung der Daten für die unter den Punkten II und III genannten Zwecke ist fakultativ und die Verarbeitung erfordert die Einwilligung der betroffenen Person gem. Art. 6, Abs. 1, lit. a) der DSGVO und Art. 130, Abs. 1 des italienischen Datenschutzgesetzes. Die Einwilligung zum Versand von Handels- und Werbemitteilungen über automatisierte Hilfsmittel gilt auch für traditionelle Kontaktverfahren. Wird keine Einwilligung zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten für das Profiling (Punkt III) erteilt, so ist es unmöglich, das Marketingangebot nutzergerecht zu verbessern (was den Gegenstand der von den gemeinsamen Verantwortlichen ausgeführten Tätigkeiten anbelangt, wird die Profiling-Tätigkeit als nicht riskant für die Rechtsfähigkeit der betroffenen Personen betrachtet).

Die von den betroffenen Personen übermittelten Daten werden von einer Lead-Nurtruing-Plattform erhoben und verarbeitet und fließen in der von Zhermack betriebenen Datenbank zusammen, insbesondere im CRM, das als einzige Datenbank der gemeinsamen Verantwortlichen eingerichtet ist.

Überdies wird informiert, dass die Software-Verfahren, anhand der die Webseite funktioniert, nicht nur die o.g. Profiling-Tätigkeiten über Cookies ermöglichen, sondern auch – im Laufe des normalen Betriebs – das Erfassen einiger personenbezogener Daten zur Surftätigkeit, deren Übermittlung für die Verwendung von Internet-Kommunikationsprotokollen implizit ist, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu kontrollieren und Informationen über deren Nutzung zu erhalten.

Es werden spezielle Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Verarbeitung angewendet, um die personenbezogenen Daten vor widerrechtlicher Offenlegung, Änderung oder Missbrauch zu schützen. Für weitere, diesbezügliche Informationen wird auf die Datenschutzpolicy der Webseite verwiesen. Die Tracks (LOG) der Verbindungen/Surftätigkeiten werden im Sinne der gesetzlichen Bestimmungen gespeichert, um eventuellen Aufforderungen der Justizbehörde oder sonstiger öffentlicher Organe nachzukommen, die zur Prüfung eventueller Haftungen im Fall von Cyberkriminalität berechtigt sind.

Kategorien von Empfängern der personenbezogenen Daten.

Die personenbezogenen Daten werden von Personen verarbeitet, die zur Verarbeitung befugt und für die Abwicklung der angefragten Dienstleistungen (insbesondere Marketing- und IT-Dienstleistungen) und eventuell für die Marketingtätigkeiten zuständig sind. Die Daten werden eventuell gegenüber den Gesellschaften des Dentsply Sirona Konzerns offengelegt, wenn dies für die angefragten Informationen erforderlich ist.

Sie werden auch von den Auftragsverarbeitern verarbeitet, die für die gemeinsam Verantwortlichen Tätigkeiten ausführen, die eng mit der Abwicklung der Dienstleistungen im Sinne der o.g. Zwecke verbunden sind.

Für dieselben, o.g. Zwecke werden die Daten eventuell gegenüber den Gesellschaften des Dentsply Sirona Konzerns offengelegt.

Die personenbezogenen Daten werden eventuell Dritten gegenüber offengelegt, um den gesetzlichen Obliegenheiten nachzukommen, oder um den Anordnungen der hierzu berechtigten öffentlichen Behörden zu folgen, bzw. um ein Recht vor Gericht geltend zu machen oder zu verteidigen (siehe Art. 6, Abs. 1, lit. c) und f)).

Die Liste all dieser Unternehmen kann bei der o.g. Kontaktstelle eingesehen werden.

Offenlegung der Daten und Übermittlung außerhalb der EU.

Die eventuellen Übermittlungen der personenbezogenen Daten außerhalb der EU, in Länder, die kein angemessenes Datenschutzniveau bieten, erfolgen unter Einhaltung einer konzerninternen Vereinbarung für die Übermittlung von Daten unter den Gesellschaften des Dentsply Sirona Konzerns. Diese Vereinbarung sieht die Anwendung von Standardklauseln vor, die von der Europäischen Kommission für die Übermittlung von einem Verantwortlichen zu einem anderen Verantwortlichen vorsieht, ebenso wie die Übermittlung von einem Verantwortlichen zu einem Auftragsverarbeiter. Um eine Kopie dieser eventuellen Daten zu erhalten oder den Ort zu erfahren, an dem diese bereitgestellt wurden, schreiben Sie bitte an die o.g. Kontaktperson.

Speicherfrist.

Normalerweise werden die Daten für den Zeitraum gespeichert, der für den Zweck der Erhebung unbedingt notwendig ist. Insbesondere:

  • ist für die angefragten Informationen die Frist diejenige, die für die Dokumentierung der durchgeführten Tätigkeiten zwecks Nachprüfung erforderlich ist; sie beträgt 18 Monate;
  • beträgt für die Verarbeitung zu Marketing- und Profiling-Zwecken die Speicherfrist 24 Monate ab der Erhebung der Daten bzw. ab der letzten Aktivität der betroffenen Person.

Unbeschadet der Möglichkeit, dass die betroffene Person jederzeit die Löschung und/oder Anonymisierung ihrer Daten fordern kann, können die gemeinsamen Verantwortlichen am Ende der angegebenen Speicherfrist die betroffene Person per E-Mail fragen, ob sie für eine weitere, zweijährige Speicherung der Daten (mit eventueller Aktualisierung)  ihre ausdrückliche Zustimmung gibt. Sollte keine ausdrückliche Einwilligung für die Speicherung der Daten erfolgen, werden diese gelöscht oder anonymisiert.

Beschwerde an die zuständige Aufsichtsbehörde oder an die Justizbehörde.

Für die Ausübung ihrer Rechte ist die betroffene Person befugt, bei den zuständigen Aufsichtsbehörden (in Italien: Garante per la protezione dei dati personali, Piazza di Monte Citorio, 121, 00186, Rom; in Deutschland: Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen, Prinzenstraße 5, 30159 Hannover; in Polen: The Bureau of the Inspector General for the Protection of Personal Data, ul. Stawki 2, 00-193 Warschau) oder bei der zuständigen Justizbehörde Beschwerde einzulegen.

Die für die betroffene Person im Sinne der Art. 15-22 der DSGVO vorgesehenen Rechte.

Die betroffene Person hat das Recht jederzeit die Einwilligung zur Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zurückzuziehen, ohne die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung anhand der vor der Zurücknahme erteilten Einwilligung zu beeinträchtigen. Die DSGVO erteilt das Recht auf Auskunft über die personenbezogenen Daten, auf diesbezügliche Berichtigung oder Löschung, auf Einschränkung der Datenverarbeitung sowie auf Datenübertragbarkeit bzw. das Recht, sich der Verarbeitung zu widersetzen. Das Auskunftsrecht bezüglich der Daten kann in zweckmäßigen Zeitabständen ausgeübt werden, um über eine korrekte und konstante Auskunft bezüglich der Verarbeitung zu verfügen und, um deren Zulässigkeit zu prüfen.  Das Recht auf Löschung betrifft die personenbezogenen Daten, die unter Verletzung gesetzlicher Bestimmungen verarbeitet werden oder bezieht sich auf sonstige Fälle, die in Art. 17 der DSGVO vorgesehen sind. Die betroffene Person kann von den gemeinsam Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung für den Zeitraum verlangen, der für die Prüfung der personenbezogenen Daten, deren Korrektheit beanstandet wird, erforderlich ist. Sie kann diese auch verlangen, wenn die Verarbeitung rechtswidrig ist und sie die Einschränkung einer Löschung vorzieht bzw. falls sie zwecks Feststellung, Ausübung oder Verteidigung eines Rechtes vor Gericht über diese verfügen muss, auch wenn die gemeinsam Verantwortlichen diese nicht mehr zwecks Verarbeitung benötigen; diese Einschränkung kann auch für den Zeitraum gelten, der für die Prüfung erforderlich ist, ob die Gründe der gemeinsam Verantwortlichen gegenüber der betroffenen Person, die sich der Datenverarbeitung widersetzt hat, eventuell an Rechtmäßigkeit überlegen sind. Im Fall einer Einschränkung werden die personenbezogenen Daten nur mit der Einwilligung der betroffenen Person verarbeitet, oder  aber für die Feststellung, die Ausübung oder die Verteidigung eines Rechtes vor Gericht bzw. zum Schutz von Rechten einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus wichtigem öffentlichem Interesse der Europäischen Union oder des Mitgliedsstaates. Die betroffene Person wird jedenfalls von den gemeinsam Verantwortlichen informiert, wenn diese Einschränkung aufgehoben wird. Aus Gründen im Zusammenhang mit der Situation der betroffenen Person hat diese das Recht, sich der Verarbeitung von Daten zu widersetzen, die für die Ausführung einer Aufgabe öffentlichen Interesses oder einer Aufgabe, die mit der Ausübung der öffentlichen Gewalt, die den gemeinsam Verantwortlichen zusteht, im Zusammenhang steht, oder zur Verfolgung des berechtigten Interesses der gemeinsam Verantwortlichen erforderlich sind. Die gemeinsam Verantwortlichen werden von der weiteren Verarbeitung dieser Daten absehen, sofern sie nicht beweisen, dass berechtigte, zwingende Gründe vorhanden sind, die die Gründe der betroffenen Person in den Hintergrund drängen. Diese kann sich jederzeit der Verarbeitung widersetzen, wenn die personenbezogenen Daten für direkte Marketingzwecke, einschließlich Profiling, verarbeitet werden. Das Recht der betroffenen Person, sich der Datenverarbeitung zwecks automatisiertem Marketing zu widersetzen dehnt sich auf die traditionellen Marketingformen aus, wobei für die betroffene Person die Möglichkeit unbeschadet bleibt, dieses Recht vollumfänglich oder zum Teil auszuüben, d.h. sich zum Beispiel nur dem Versand von Werbemitteilungen über automatisierte Hilfsmittel zu widersetzen. Die betroffene Person hat in den von der DSGVO zugelassen Fällen (Art. 20) das Recht auf Datenübertragbarkeit (die Möglichkeit, die bekannt gegebenen Daten zu erhalten und diese eventuell einem anderen Verantwortlichen zu übermitteln). Die betroffene Person hat das Recht nicht einer Entscheidung unterzogen zu werden, die nur auf einer automatisierten Verarbeitung, einschließlich des Profilings, beruht. Diese Art der Verarbeitung ist ausnahmsweise nur dann möglich, wenn es vom EU-Recht oder vom Recht des Mitgliedsstaates, dem die gemeinsam Verantwortlichen unterliegen, zugelassen wurde, oder wenn die betroffene Person ihre Einwilligung gegeben hat bzw. wenn es für vertragliche Zwecke erforderlich ist. In den letzten beiden Fällen hat sie jedenfalls das Recht auf menschliches Eingreifen von Seiten der gemeinsam Verantwortlichen, das Recht ihre Meinung auszudrücken und die Entscheidung zu beanstanden.

Die betroffenen Personen können die wesentlichen Inhalte der Vereinbarung zwischen den gemeinsam Verantwortlichen im Sinne der Bestimmungen in Art. 26, Abs. 2 der DSGVO einsehen.

Für die Ausübung dieser Rechte können Sie sich an die o.g. Kontaktperson wenden.